Colmar Elsass Trophy 2019, Colmar, FRA

    Gespeichert von Uwe Schlaffke-… am So., 16.06.2019 - 20:24

    ____

    Platzierung Name Nation World Cup Punkte
    1 Martin Weberschock GER 48
    2 Jens Buchert GER 38
    3 Peter Hubbertz GER 28
    4 Frank Thomas GER 23
    5 Christian Fiedler GER 18
    6 Steffen Besemer GER 17
    7 Denis Duchesne BEL 16
    8 Christoph Sarter GER 15
    9 Jan Timmermans BEL 14
    10 Steffen Hoppe GER 13

     

     

     

     

     

     

     

     


     

    Wie man einen neuen Artikel verfasst und veröffentlicht

    Gespeichert von Thomas Dylla am Di., 28.05.2019 - 17:37

    Ziel der Mühe war es, F3B.de zugänglicher für alle zu machen. Die gesamte Arbeit sollte nicht nur ein zeitgemäßeres Design, sondern  ein einfach und mit "State-of-the-art"-Wegen bedienbares Backend enthalten. Obwohl es schon recht intuitiv ist, wie man einen Artikel zusammen baut hier noch ein paar Tipps:

    • Um eine kurze Erklärung der einzelnen Bedienelemente zu erhalten, schaut mal in die obere rechte Ecke, dort findet ihr einen "Tour"-Button. Besser kann ich es auch nicht erklären ?
    • Ihr wollt auch Emojis? Probiert mal "Windows-Taste" + "."
    • Schreibt eure Artikel in Word vor. Drupal8 enthält aktuell keine Rechtschreibprüfung. Ihr könnt Inhalte ganz einfach aus Word in einen "Text-Paragraph" einfügen. Probiert einfach ein bisschen rum.
    • WICHTIG: Speichert bitte nur dann als "Veröffentlicht", wenn ihr wirklich sicher seid, dass alle es sehen können.
    • Wie erstellt ihr eine Bildergallerie? Fügt einfach einen neuen Paragraph des Typs "Galerie" hinzu. Dann ladet ihr eure Bilder hoch und veröffentlicht den Beitrag.
    • Mehrsprachigkeit: Bitte veröffentlicht alle Inhalte auf Deutsch UND English. Habt ihr einen einsprachigen Bericht geschrieben und wollt diesen nicht noch einmal in die jeweils fehlende Sprachen übersetzen, nutzt https://www.deepl.com/translator oder ähnliche Tools. Die Übersetzungen sind ganz okay... ?

    Bei Fragen, schreibt an thomas.dylla@gmx.net.

    1. Denmark Open, Sønderjysk, DEN

    Gespeichert von lucgue am Di., 28.05.2019 - 14:11

    Der F3B Kalender 2019 sieht etwas anders aus als der aus den Jahren zuvor. Sehr auffallend, ein ROOKIE, ein Neuer, ein ROOKIE-Veranstalter wenn man so möchte. Dänemark ist sehr bekannt in der F3F Szene und soll nun auch für die F3B Piloten plötzlich attraktiv sein? Je länger man darüber nach dachte und mit dem persönlichen Terminkalender keine Konflikte bewältigen musste, war klar, dieses Jahr steht Dänemark F3B auf dem Programm! Eins vorweg genommen; diese Entscheidung war ohne Zweifel die Richtige!

    Am Freitagmittag wurden die Piloten empfangen von Jan Hansen, Søren Krogh und John Rasmussen und dem gesamten dänischen Team, bestehend aus überaus freundlichen, multilingualen Jungen und Älteren, Männern und Frauen, Piloten und Nichtpiloten. Sehr herzlich war die Begrüßung und Jan kannte nahezu alle Namen der Piloten, Respekt! Da die Anreise für viele Teilnehmer sehr weit ist, gab es auch schon Donnerstagnacht die ersten Anreisen am Flugfeld, um den ganzen Freitag für ein paar Trainingsflüge zu nutzen.

    Apropos Flugfeld -> purer Camping Luxus mit warmen Vereinsräumlichkeiten, mehreren Duschen und Toiletten, sowie leckere Kuchen und herzhafte Würstchen über das ganze Wochenende. Einfach klasse! Zum Nachladen der Akkus steht ein großer Hanger oder eine beheizte Werkstatt zur Verfügung. Für alle Frostbeulen unter den Piloten gibt es also auch im kühlen und windigen Dänemark keine Ausreden.

    Nach einem kurzen Briefing am Samstagmorgen und dem Hinweis, dass dies der erste größere Wettkampf für das dänische Team sei, ging es mit dem Zeitflug gegen 09:00 Uhr los. Bei geringen Windgeschwindigkeiten um die 6 – 10 kt und lokaler Thermik hatten einige Piloten zu kämpfen mit den Bedingungen. Schwieriger als angenommen ging es dabei zu, so mussten beispielsweise die Piloten Frank Thomas und Lucas Günther bereits in der ersten Disziplin Punkte abgeben. Der Wind frischte auf und der Streckenflug versprach heiße Kämpfe. Nach anfänglichen Schwierigkeiten bei der Fliegererkennung durch die Helfer konnten viele interessante Flüge (beidseitig) beobachtet werden. Ein ständiger Anzeiger für potentiell gute Luft waren die Möwen. Na klar, wir sind ja auch in Küstennähe.

    Der Speedflug leitete das Ende der ersten Runde ein. Auch hier waren die Zeiten zunächst in den 16 ern, selten in den 15 ern zu finden. Neben Frank Thomas, (14,81 s) knackte nur noch Johannes Krischke (13,51 s) die 15 er Marke. Zu erwähnen ist auch, dass Christian Fiedler als einziger eine 15 er Zeit flog. Man kann es auch einfacher formulieren: nur 3 Piloten waren schneller als 16 Sekunden. ?

    Es sollte weitergehen an diesem Samstag mit dem Streckenflug der zweiten Runde. Auch hier blieb es ähnlich spannend wie bei dem Streckenflug zuvor. Nahezu jeder Teilnehmer hat mehr oder weniger Federn lassen müssen. Besonders schade war das Aus für Johannes Krischke, der dem B-Peiler zu nahe gekommen ist und dabei sein Modell irreparabel (für den Wettkampf) beschädigte. Die Karten wurden ständig neu gemischt, sodass es gar nicht schlimm war, nicht immer auf aktuelle Ergebnislisten zurückgreifen zu können. Die Streckenanzahlen variierten zwischen 20 und 28 für den 1000er in dieser Runde.

    Nach dem zweiten Speed war die letzte Disziplin des Tages der Zeitflug! Viele Piloten kämpften mit den Aufwindfeldern und den wiederum engen Thermikbärten bei immer stärker werdenden Winden. Einige verloren den Kampf. Ballastieren war angesagt, sonst wäre ein zurückkommen aus dem LEE sehr beschwerlich gewesen. Glück hatte der spätere Sieger Lucas Günther, der in 15 m Höhe nach vier Minuten Flugzeit noch einen rettenden Bart auskurbeln konnte. F3B Zeitflugadrenalin pur!!! Der overnight Leader hieß Christian Fiedler, der am Sonntag leider einen unglücklichen letzten Speedflug hatte.

    Zusammen mit den Rookies und Junioren haben wir den Abend ausklingen lassen bei Grill und Lagerfeuer. Es wurde viel darüber diskutiert wie toll es gerade wieder anläuft im F3B Sport. Die eingestandenen Piloten fühlen quasi die Begeisterung der jungen Rookies, wie ein zeitversetzter Blick in den Spiegel. Die ersten Erfolge im Wettkampf, das Spüren der Spannung und taktische Raffinessen sind die Dinge, die unseren einzigartigen Segelflugmodellsport ausmachen, ganz ohne Elektromotor und Höhenlogger, einfach immer spannend.

    Schade ist auch, dass wir nicht die langersehnten 3,0 kg schweren Windenakkus (LiIon 14S3P) im Wettkampfeinsatz nutzen konnten, über eine Localrule zum Beispiel. Vorab wurde dies dem Veranstalter untersagt, aufgrund noch ungeklärter thermischer Einflüsse auf die Leistung des neuen Windenakkus. Sicherlich berechtigt, aber ein Anfang muss her! Die aktiven F3B Piloten sind sich hier sehr sehr einig.

    Sonntag wachten wir bei strahlendem Sonnenschein und windigen 5°C auf. Wie vorhergesagt sollte es den ganzen Tag sehr windig bleiben, sodass von Beginn an die dicken Seile die erste Wahl waren. Nicht nur dick, sondern auch Vorsicht beim Windefahren war geboten. Hier und da pflatsche es ordentlich und die Schirme mussten weit im LEE gesucht werden. Diese Bedingungen stellen jeden F3B Piloten auf die Probe, egal welches Alter oder Leistungsniveau.

    Der Zeitflug war durchwachsen, ähnlich wie auch am Vortag. Ich habe etwas gerechnet und heraus kam folgendes: Die 10 Minuten Flugzeit (+- 15s Toleranz inbegriffen) für alle drei Zeitflüge wurden von lediglich 62% der Piloten erreicht. (ohne Landepunkte) Im letzten Zeitflugdurchgang waren es sogar nur 57% der Piloten mit nahezu voller Flugzeit. Niemand bleibt fehlerfrei im dänischen Flachland und Punkte sind schnell abgegeben. Nach dem Streckenflug, welcher übrigens nahezu ohne Unterbrechungen von den dänischen Helfern durchging, folgten die letzten zwei Speedflüge, wobei der vierte in umgekehrter Reihenfolge durchgeführt wurde. Für alle vier Speedflüge an dem Wochenende, hatte jeder Pilot vier Minuten Zeit! Tolle Sache, mehr Zeit zum Taktieren, als bei den gewohnten drei Minuten Rahmenzeit. Der mit den wenigsten Fehlern an diesem Wochenende war Martin Weberschock und deshalb durfte er verdient den letzten Flug absolvieren. Zuvor kamen jedoch der bis dahin drittplatzierte Lucas Günther mit einem guten Flug (14,1 s) gefolgt von Christian Fiedler. Doch was ist denn da passiert? Christian fliegt schräg in die erste Strecke ein und bekommt ein Penalty für die Saftyline. Irritiert von dem Signal wendet er zu früh und fliegt keine vollen vier Strecken. Ein bitteres Ende und das im letzten Flug! Martin Weberschock erwischte keine gute Luft und benötigte 17,1 s für die 600m. Somit konnte sich Lucas Günther mit 8 Punkten Vorsprung auf Martin Weberschock auf die Polposition bringen. Der Schwede Joachim Stahl konnte sich mit einer guten Zeit (15,3 s) ebenfalls noch auf das Podium schieben. Schnellster an dem Wochenende war übrigens Johannes Krischke 13,95 s gefolgt von Frank Thomas 14,36 s und Lucas Günther 15,13 s.

    In der Junior Wertung gewann Pascal Mestermann, der hier seinen ersten Wettkampf erleben durfte, vor Johannes Krischke, der wohl eher in die Seniorenwertung passt ?

    Rückblickend kann ich nur jedem Piloten empfehlen hier her zu kommen. Das dänische Team hat bereits angekündigt den Wettkampf auch im nächsten Jahr durchzuführen. Vielleicht haben wir nächstes Jahr auch die Möglichkeit die neuen Akkus zu testen, die Dänen jedenfalls sind sehr offen dafür! Auch als WM Austragungsort erscheint mir der Fliegerclub Sønderjysk mehr als geeignet.

    "E-F3B" - An alle die es betrifft

    Gespeichert von Thomas Dylla am So., 26.05.2019 - 20:22

    Die FAI-World Cup Wettbewerbe der Klasse F3B stehen vor der Tür; der Terminkalender ist veröffentlicht und einer Anmeldung zum gegebenen Zeitpunkt steht nichts mehr im Weg.
    Bei der Frühjahrstagung der CIAM wird eine neue Seglerklasse „E F3B“ als „Provisional Class“ eingeführt.
    Um die neue Klasse E F3B mit Leben zu erfüllen habe ich mit den Veranstaltern der FAI-World Cup Wettbewerbe F3B Kontakt aufgenommen um zu hinterfragen ob bei ihren Wettbewerben Piloten mit E F3B-Modellen in getrennten Gruppen mit getrennter Wertung mitfliegen können.

    Für das Sportjahr 2019 sind dies folgende Veranstaltungen:
    • „Kirchheim Open“
    • „F3B CHTI Cup 2019
    • „27th Summer Soaring Criterium“
    • „22nd Lippeweidenpokal“
    • „44th Oktoberfestpokal“

    Die entsprechenden Modalitäten könnt ihr den Ausschreibungen der jeweiligen Wettbewerbe entnehmen.
    Um für interessierte Modellflug-Piloten den Einstieg zu erleichtern hat Thomas Schorb in einem Bericht die entsprechenden Hintergrundinformationen zusammengefasst. Dieser Bericht wird in der nächsten Ausgabe des Modellsportmagazins „Aufwind“ erscheinen.
    Wichtig ist vor allem die Auflistung von zwei Powerunits, die die Regelvorschriften sehr gut erfüllen und sich darüber hinaus im Wettbewerb bewährt haben.
    Auch wird auf zwei verfügbare Logger-Systeme hingewiesen die zur Kontrolle der elektrischen Daten des Antriebs notwendig sind.
    Der Artikel ist unter Bericht und das aktuelle Regelwerk unter Regelwerk einzusehen.
    Ich wünsche viel Spaß beim Studium der Unterlagen.
    Sollten Fragen, welcher Art auch immer, auftauchen, dann bin ich gerne bereit meine Unterstützung anzubieten.
    Ich hoffe auf reges Interesse.
    Grüße
    Ralf

    Kirchheim Open 2019, Hülben, GER

    Gespeichert von Thomas Dylla am So., 26.05.2019 - 15:31

    Two days with intresting and exciting conditions are over. Despite to some rain breaks and a thunder storm on saturday 2 complete rounds were flown. Finally Martin Weberschock could win the competition. Gerhard Flixeder and Jürgen Pölzl got rank 2 and 3. Martin is also German Champion F3B 2019.

    Das lange Warten hatte in diesem Jahr erst Ende April ein Ende. Durch die Verlegung des traditionellen Saisonbeginns in Colmar war die Winterpause in diesem Jahr besonders lang. So hatten wir fast einen Monat mehr Zeit zum Training als üblich und sind guten Mutes nach Hülben gereist. Auch eine große Delegation von sieben Piloten aus Russland nahm die weite Reise auf sich. Natürlich, wie kann es auch anders sein, empfing die versammelten Piloten aus ganz Europa ein winterliches Wochenende, nachdem wir uns gerade an sommerliche Verhältnisse gewöhnt hatten. So startet der Wettbewerb am Samstag bei Temperaturen knapp über Null °C und diese kalte Luft sollte über das ganze Wochenende für die Bedingungen ausschlaggebend bleiben. Typisch für das Segelfluggelände in Hülben sind die extrem wechselhaften thermischen Verhältnisse bei Westwind. So ging es früh im Speed los mit einzelnen Ausreißern, die den 16 bis 18 Sekunden Schnitt mit schnellen 15er und 14 Zeiten alt aussehen ließen. Auch im anschließenden Streckenflug lagen die Tausender mal bei 18, dann wieder bei 33 Strecken. Alles in allem nicht einfach zu fliegen, zumal die Baumreihe an der Platzgrenze manchmal so dynamisch trug das man nochmal richtig Gas geben konnte, wenn das Modell schon fast unten war. So waren viele Streckenfluggruppen wirklich erst zum Ende der Arbeitszeit entschieden. Sehr spannend! Im Zeitflug setzte sich diese spannende Entwicklung fort. Es gab Flüge zu bestaunen, in denen der Pilot es kaum fassen konnte wie das Modell erstmal mit ungewohnt starken Steigwerten bis fast zur Sichtgrenze hochkatapuliert wurden, um dann, kaum das fünf Minuten Flugzeit absolviert waren, in Baumwipfelhöhe um die restlichen Flugminuten bis zum Ablauf der 10 min kämpfen zu müssen. Etliche Zeitflüge endeten so vorzeitig und würfelten das Klassement durcheinander. Nachdem am späten Samstag Nachmittag eine größere Regenfront das Fliegen unmöglich machte, wurde der Neustart auf Sonntag früh verlegt. Bis hierher wurde etwas mehr als ein Durchgang geflogen.

    Bei der Anfahrt zum Fluggelände am Sonntag früh wurde deutlich, das es über Nacht nochmal kälter geworden war. Auf der Höhe der Schwäbischen Alb lag tatsächlich stellenweise Schnee. Wieder ging es los mit Speedflug. Abgesehen von etwas abgeschwächten Windverhältnissen ging es genauso weiter wie am Samstag. Zur Mittagszeit, nachdem zwei Runden komplett waren, gab es immer wieder Regenunterbrechungen, die den Wettbewerbsablauf ins Stocken brachten. Zeitig entschied die Wettkampfleitung dann das Ende der Kirchheim Open am frühen Nachmittag. Zur Siegerehrung schien dann wieder die Sonne von einem blauen Himmel.

    Siebzig Piloten aus acht Nationen gaben der 2019er F3B World Cup Saison einen tollen Einstand und hier in Kirchheim auch der Internationalen Deutschen Meisterschaft einen würdigen Rahmen.

    Vier Neueinsteiger wurden im Rahmen der Rookiewertung von den Teams IG F3B, Badesalz und Foo betreut und haben dadurch erste wertvolle Erfahrung sammeln können. Auch zwei neue U18 Junioren waren hier am Start und im Foo-Team auch noch zwei Piloten, die im vergangenen Jahr durch die Rookiewertung ins Geschehen integriert wurden. So lässt sich hoffen, das die F3B Szene allen Unkenrufen zum Trotz weiter bestehen wird. Wir sollten weiterhin versuchen, die Schwelle zum Einstieg niedrig zu halten. Durch ein einfaches, leicht verständliches und transparentes Reglement und weitreichende Unterstützung für Interessenten ist das sicher am nachhaltigsten zu erreichen.

    Am Ende der Kirchheim Open stand als Deutscher Meister Martin Weberschock ganz oben auf dem Treppchen, flankiert von Gerhard Flixeder (2.) und Jürgen Pölzl (3.)

    Die Juniorenwertung (bis 23 Jahre) gewann Bernhard Flixeder vor Johannes Krischke und Roman Safonov.

    Bei den Rookies triumphierte Claus Scholz vor Matthias Schmidt, Tobias Tandler und Georg Roth.

    Die Teamwertung ging an das österreichische Team KÄOB1 mit Gerhard Flixeder, Hans Rossmann und Jürgen Pölzl vor Badesalz mit Weberschock, Frank Thomas und Christoph Sarter sowie Foo 1 mit Andreas Herrig, Lucas Günther und Marcus Becker.

    Wir sehen uns wieder beim nächsten World Cup in Rodekro, Dänemark. Dort findet diese Saison erstmals ein World Cup statt. Bis bald!

    Markus Becker

    World Cup Ergebnisse 2019

    Gespeichert von Thomas Dylla am So., 26.05.2019 - 11:43
                Title Kirchh. Open Denmark Open
                Venue Hülben Rodekro
                Country GER DEN
                Date 27.-28. 04. 11.-12.05.
                Number of Pilots 70 38
    Pos. Name Jun Country FAI-No Points Percent    
    1 Weberschock, Martin GER 1875 84   50 34
    2 Günther, Lucas GER 3747 50   6 44
    3 Flixeder, Gerhard AUT 4300330182 40   40  
    4 Pölzl, Jürgen AUT 6999990684 30   30  
    4 Thomas, Frank GER 2789 30   16 14
    6 Herrig, Andreas GER 2883 25   25  
    7 Ståhl, Joakim SWE 24580 24     24
    8 Böhlen, Andreas SUI 11629 20   20  
    9 Edenhofer, Helmut GER 2891 19   0 19
    9 Fiedler, Christian GER 2591 19   19 0
    abonnieren