Die Seglerklasse F3B mit Elektromotor

Gespeichert von Uwe Schlaffke-… am Do., 30.01.2020 - 16:22

Die Klasse F3B mit Elektromotor für den Hochstart ist seit 01. Januar 2020 als „Provisional Class“ im „Sporting Code” der FAI / CIAM  unter F3G gelistet. https://www.fai.org/sites/default/files/sc4_vol_f3_soaring_20.pdf
Für den Start sollten ähnlich anspruchsvolle Randbedingungen wie beim Windenstart vorliegen. Bei der Winde haben wir eine Leistungsbegrenzung und wir passen den Wickeldurchmesser und den Seildurchmesser den entsprechenden Wetterbedingungen an um maximale Hochstarthöhen zu erreichen.
Auch in  der Klasse F3G wurde der elektrische Antrieb in der Leistung begrenzt und nur eine festgelegte Energie für den Start zur Verfügung gestellt; zusätzlich wurde die Laufzeit des Motors begrenzt.
Mit diesen Vorgaben muss der Pilot eine optimale Auslegung des Antriebs finden, um eine möglichst große Starthöhe zu erreichen. 
Beim Zeitflug ist eine große Ausgangshöhe nicht zielführend um differenzierte Ergebnisse zu bekommen. Aus diesem Grund hat man pragmatisch die Regel von der Klasse F5J übernommen, bei der die erreichte Höhe beim Abschalten des Motors mit in die Wertung eingeht.